Dies möchte ich meien vorhergehenden Reblog zum Thema: Autist-Sein heisst mangelndes MitSein-Können.

innerwelt

Ist Autismus eine „Krankheit“ oder „leidet man an seinem Autismus“? Was ist an diesen Aussagen falsch? Erst vor Kurzem gab es wieder eine Diskussion darüber, warum bei manchen Autisten die „Alarmglocken schrillen“ wenn sie solche Begriffe (gerade auch in Zeitungsartikeln) lesen. Selbst Autisten untereinander schlagen sich dazu sprichwörtlich „die Köpfe ein“ und die ein oder andere Argumentation brachte mich zum nachdenken.

Ich fühle, dass diese Aussagen falsch sind und ich suche nun nach dem Grund für das Gefühl.

„Ich leide unter meinem Autismus“

Ich mag mich so, wie ich bin, auch wenn ich diverse Probleme habe, an denen ich tatsächlich leide. Aber da ist meine Person nicht daran schuld und schon gar nicht meine Persönlichkeit und da gehört mein Autismus nunmal dazu.
Ich stehe mir manchmal oft selber im Weg und mache Fehler. Ich bin für meine Handlungen verantwortlich…und wenn ich Fehler mache, ist es mein Naturell darunter zu leiden…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.057 weitere Wörter