About

„Der Gestaltgnostiker“
ADHS, ASS; Sozialkritik und Gesellschaft

Ich interessiere mich sowohl beruflich, professionell als auch, als Betroffener und “Mit-DaSeiender” – für Humanistische – Existenzielle Philosophie, Psychologie und Psychotherapie, vor allem für die Gestalttherapie und Logotherapie.

Desweiteren für spezielle “Störungsbilder” wie AD(H)S: Aufmerksamkeit – Defizit – Hyperaktivität/ Hypoaktivität Syndrom und ASS: Autismus- Spektrum- Störung (Asperger Syndrom, Hochfunktioneller Autismus und Atypischer Autismus).

Und im besonderen für phil. Soziologie, – Anthropologie;
sowie in eigener Ideologie für mein eigenes Welt- und Menschenbild namens: “Gestaltgnosis!”

Gestaltgnosis heisst:

„Sinn für Sinn“ zu haben!
„Die Übersummativitäts- Erkenntnis“
„Die Ganzheitserkenntniss“

So bildet nicht die Aneinanderreihung von Tönen das besondere der Musik, sondern das Erleben der Musik ist das besondere.

Nicht unser Gehirn ist das „nonplusultra“ sondern was es hervorbringt: „Der menschliche Geist!“

Und nicht der Geist macht den Menschen aus, sondern er ist nur wider Voraussetzung für die Möglichkeiten des Menschen zur Individuation und Selbsttranszendenz!

Also: „Der Sinn für das Sinnhafte Ganze“ – das heißt Gestaltgnosis!

Gestaltgnostiker – Sein, heißt nach dem Wahren, dem Guten, dem Wertigen und Ethischen, sowie zu Selbsterkenntnis und Selbstverwirklichung zu streben. – Entsprechend dem was ich potentiell, von jeher, schon angelegt bin. Um zu werden der ich Bin, Sein- Kann und vom wahren Willen getrieben, sein will!

Das ist in Konsequenz: Die Selbsterkenntnis und Selbsttranszendenz, im Sinne einer Ganzheitlichen Selbstannahme und Selbstbestimmung als individuelles Wachstumsorientiertes, sich berufen fühlendes und entwickelndes Daseiendes Menschenwesen mit den Aufruf an einer Gesellschaft diese, als anthropologisch konstitutiv, das Individuum als Eigenen, die “Individuation” Selbstwerdung/- Transzendenz ermöglichen; sowie die Würde des Menschen in seiner Freiheit, Geistigkeit und Willensbildung sichern. Und der Aufruf an eine Gesellschaft von Individuen und Massen, diese sich Ihrer gemeinsammen Verantwortung und gegenseitigen Solidarität nicht entziehen.

Dabei schreibe und teile hier alles was mich bewegt und interessiert:

– Mein Welt – und Menschenbild
– Aufklärung über AD(H)S und ASS, durch mir als auch durch andere engagierte oder Betroffenen.
– Meine Gesellschafts- und Sozialkritischen Ansichten.

Dazugehörige Themen:

– Psychologie und Psychiatrie
– Psychotherapie
– Selbsthilfe und Aufklärung
– Demokratie/ – Sozialismus, Kritische Theorie, Gesellschftskritik
– Politik – Staat – EU – und Weltpolitik im Kontext zu…
– Ethik, Humanismus, Individuum, Individualanarchismus, Existenzialismus und Philosophie, sowie phil. Anthropologie
– Aber auch Mystik und Spiritualität im Kontext zu…
– Mensch- Sein: Selbsttranszendenz, Individuation und Erkenntnissuche

Werbeanzeigen

4 Gedanken zu “About”

  1. Anmerkung zum Start des Blog und meine “ersten Schritten!”

    Ich hoffe ihr seht mir nach wenn noch vieles schleppend vorangeht. Da ich mich gerade erst so langsam mit Funktionen hier vertraut mache, wird noch so macher Fehler auftauchen.

    Nicht vermeiden lassen sich vor allem Fehler in Grammatik und Rechtschreibung von mir. – Dies zählt leider zu meinen Defiziten. Doch da ich mich deshalb nicht davon abhalten lassen möchte zu schreiben, werde ich wohl mit dem “Hohn” leben müssen.

    Wenn jemand konstruktive Kritik für mich hat, mich auf Fehler hinweisen möchte und Tipps geben möchte, so sei er herzlich dazu eingeladen dies auch zu tun.
    Doch seht nach, wenn ich entweder nicht gleich darauf reagiere oder wenn mir die Umsetzung nicht immer gelingen sollte.

    Vielen Dank und liebe Grüße,

    CJ.
    “Der Gestaltgnostiker”

    Gefällt mir

  2. Küstennebel sagte:

    Hallo!

    Sieht doch schon gut aus!

    0Besser als mein Blog allemal, denn den hat es nie gegeben *g

    Übrigens hab ich auch zähe Probleme mit der Schlechtschreibung und halte es damit wie folgt:

    Ich frage nach dem Motiv, das die Rechtschreibung mit Fehlern kritisiert. Denn das sind solche Bewahrer und Beschützer des nekrophilen Geistes, denen die kategorische Form und Regel über das Inhaltliche geht.

    Als Metapher: Der Bote ist wichtiger als die Botschaft. Da wird lamentiert das der Bote die falsche Kleidung trägt, die falsche Gesinnung hegt, den falschen Konsens pflegt, die falsche Bewegung macht, die falsche Figur ist. Aber nach der Botschaft des Boten, danach fragt der nicht, der sich für eine fehlerfreie Schriftbewahrung und damit auch für eine Selbstbeweihräucherung stark macht, für all jene, deren Zeit, Muße und Talente es zulassen, diese Form des Haben-Kultes, des Besitzstandes und Klassendünkels wie eine Monstrantz vor sich her zu tragen.

    Nein, Kommunikation findet statt, ob iech ghut oder schlächt die Worte und Rägehln treffe, die der rabulistische Zeitgeist so wichtig findet.

    Kommunikation findet immer statt. Die Frage ist nur, was gesagt werden soll und insbesondere, was eine Haltung aussagt, die die Kommunikation abwürgt, abtötet weil sie an der Kommunikation nichts weiter zu besprechen hat, als nur die Form, die kleinen Fehler, die Sprachvariation.

    In diesem Sinne

    Weitermachen :o)

    Gefällt 1 Person

    • @Küstennebel,

      Es ist immer wider ein Genuss Deine Texte zu lesen, und darin gleichzeitig soviel „Botschaft“, daher „Logos“ unterzubringen. – „Herrlich :-)! “

      Ja neben so manchen, geschätzten, „Maßstab und Formwächter“ steckt schon oftmals, auch, ein nekrophiler „Zwangskonformist“ mit „Egokonstrukt Persönlichkeit.“

      Der Besitz scheinbarer Sicherheit in Primitivprägnanz und „Halbgestalt“ im „Habens-Geist“, geht ihn über allen doch so „bedrohlichen“ „Schaffens- Geiste.“
      – Ist dieser doch im Widerpart zu nekrophiler Gesinnung; im libidinösen Flusse, von „Agabe und Vita Activa“, ungestüm hinfortgerissen der Schöpferwille wird, als ein chaotisch anmutendes Wagnis zur Selbstexpression; gepaart mit dem Mut zur wahren Kreation eigener authentizität.- Die Chance zur Wandlung, zu wahrer Prägnanz zur neuen Gestalt, oftmals nur im Wagnis besteht; in der Chance des Risikos, bestehendes zu Verlieren.

      OK, das finde ich jetzt selbst einen ziemlich derben „Spracherguss“ philosophischen Geschwafel von mir. – Doch wie meine aktuelle Kunstlehrerin zu sagen Pflegt: „Man muss zu seinen Produkten stehen!“

      „Spass machte es mir gerade, auf jeden Fall!“

      Gruss,

      CJ.
      „Gestaltgnostiker“

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s